Weltreise dritte Etappe – Yangon

Eigentlich wollte ich in Myanmar nach Mandalay. Leider ließ sich das nicht mit meinen Flugplänen vereinbaren, da meine Termine ab Singapur an den Urlaub des Sohnes gekoppelt waren. So blieb als Möglichkeit Myanmar zumindest kurz kennen zu lernen nur Yangon (Rangun) als Ausweichlösung. Doch die Etappe hat sich schon alleine wegen der Schwedagon-Pagode gelohnt. Ich war insgesamt drei Mal dort und fand es immer wieder faszinierend. Nur die Pagode mit aufgehender oder untergehender Sonne zu fotografieren ist mir nicht gelungen, es waren immer Bäume und Häuser im Weg.

Faszinierend waren auch die Touren über die Märkte in Chinatown. Das Gewusel, die Gerüche, die Geräusche sind unbeschreiblich. Streetfotografie ist dort fast ein Muß. Den Abend kann man dann mit einem Besuch auf dem Sakura-Tower bei einem Bier oder Mai Tai und traumhafter Aussicht auf die abendliche Stadt ausklingen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Architektour, Menschen, Ohne Kategorie, Reisen, Weltreise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.