Weltreise vierte Etappe – Singapur

Singapur hat mich sehr beeindruckt. Das die Stadt sauber und adrett ist, ist ja allgemein bekannt, das wirkt schon manchmal fast steril. Wie aber in dieser sauberen Stadt trotzdem das Leben pulsiert, wie hier die verschiedenen Ethnien zusammen leben und arbeiten, das verblüfft dann letztlich doch. Dazu kommt, dass die Stadt nicht kleckert sondern klotzt, seien es die aus der Flächenknappheit entstandenen Wolkenkratzer, die breiten Straßen oder die Marina Bay. Hier hatte ich das erste Mal das Gefühl, daß die sechs Nächte eindeutig zu wenig sind für das, was die Singapur bietet. Allerdings ist Singapur auch anstrengend für uns Mitteleuropäer. 34 Grad im Schatten und mehr als 70% Luftfeuchtigkeit sind auf Dauer nur schwer zu ertragen.

Weil Singapur so vielfältig ist habe ich die Bilder in drei Gruppen eingeteilt: die Stadt allgemein, die Architektur und Singapur in der Nacht.

Singapur Stadt

Singapur Architektur
Allein die Hochhausarchitektur in Singapur ist schon einen Besuch wert. Faszinierend ist jedoch, wie zwischen den Hochhausviertelsn immer wieder Bereiche mit einstöckigen, bunten Häusern das Stadtbild auflockern. Während in den Wolkenkratzeren vorwiegend Büros angesiedelt sind, also das Arbeitsleben stattfindet, sind die flacheren Viertel vor allem Einkaufs- und Vergnügungsbereiche. Wohnviertel sind vornehmlich in den äußeren Bereichen von Singapur zu finden, hoch gebaut aber großzügig angelegt. Hinzu kommt Marina Bay, das im Zuge der Weltausstellung entstanden ist und vor allem von dem recht exzentrischen Marina Bay Sands und dem ArtScience Museum dominiert wird.

Singapur bei Nacht
Wir hatten leider nur die Zeit, uns die Gardens by the Bay und Marina Bay bei Nacht anzusehen und dort zu fotografieren. Marina Bay hat eine ähnliche Athmosphäre wie Hongkong, nur ist in Singapur rund um die Bay die ganze Nacht Musik, außerdem zwei Mal am Abend eine Laser- und Wassershow. Wer es gemütlich haben möchte, legt sich nach Sonnenuntergang unter die künstlichen Bäume von Gardens by the Bay, genießt die Musik und die Lichtshow, die ebenfalls zwei Mal am Abend stattfindet.

Dieser Beitrag wurde unter Architektour, Fotografie, Museum, Outdoor, Reisen, Weltreise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.